Sie benötigen eine Rechtsberatung?
Vereinbaren Sie einen Termin mit uns: (+49) 089/ 22 91 62

Insolvenzrecht

Insolvenzrecht
Die Fletcher & Fletcher Rechtsgebiete

Neuregelung des Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahrens ab dem 01.07.2014!
Mehr dazu hier

Verbraucherinsolvenz (Privatinsolvenz) München
Regelinsolvenz München

Außergerichtliche Schuldnerbearatung durch einen Rechtsanwalt in München:

InsolvenzVerbraucherinsolvenzverfahren (Privatinsolvenzverfahren) in München eröffnen überschuldeten Verbrauchern den Weg zu einem Neuanfang. Wer in die Schuldenfalle geraten ist, kann über einen mit etwa sechs Jahren nicht kurzen, aber doch überschaubaren Zeitraum eine Schuldenbereinigung erwirken. Zwar wird der Schuldner oft sagen können, dass er sowieso nur ein geringes Einkommen hat, welches nicht gepfändet werden kann. Sein Vorteil liegt allerdings darin, dass er nach einer Zeit von sechs Jahren schuldenfrei sein kann. Er erlangt seine Kreditwürdigkeit mit all den damit verbundenen Vorzügen bei der weiteren Teilnahme am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben zurück. Aufgrund überlasteter Schuldnerberatungsstellen gibt es leider oft lange Wartefristen.

Allgemein bekannt sind Schuldnerberatungsstellen in München des DRK, anderer Sozialverbände sowie der Kirchen. Angesichts der in den letzten Jahren ansteigenden Zahlen der Verbraucherinsolvenzen (Privatinsolvenzen) sind jedoch viele Beratungsstellen hoffnungslos überlastet. Auch mussten viele Beratungsstellen ihre Angebote infolge wegfallender öffentlicher Zuschüsse reduzieren. Dementsprechend berichten Betroffene, dass sie in Beratungsstellen mit Wartefristen von bis zu einem Jahr konfrontiert wurden. Solange können und müssen Schuldner, die auf schnelle Hilfe hoffen, jedoch nicht warten.

  • Zunächst sollte unbedingt ein Pfändungsschutzkonto eingerichtet werden.
  • Fragen zum P-Konto (Pfändungsschuzkonto) werden hier beantwortet.
  • Wieviel Geld Ihnen in jedem Fall zusteht, ist der Pfändungstabelle zu entnehmen - in jedem Fall 1079,99 €. Diese gilt seit dem 01.07.2015 - zur Pfändungstabelle

Wovon den Rechtsanwalt bezahlen?

Oft scheuen Schuldner aus Angst vor vermeintlich hohen Kosten den Weg zum Rechtsanwalt. Diese Furcht ist in vielen Fällen unbegründet, da zumeist ein Anspruch auf Beratungshilfe besteht. Durch die Beratungshilfe soll es Bürgern mit geringem Einkommen ermöglicht werden, sich beraten und vertreten zu lassen. Sie wird zur Abdeckung der anwaltlichen Kosten im Rahmen der außergerichtlichen Schuldenberatung gewährt.

Kann der Schuldner dem Rechtsanwalt einen Beratungshilfeschein vorlegen, rechnet dieser seine Gebühren über die jeweilige Landeskasse ab. Gegenüber seinem Mandant steht ihm lediglich eine „Schutzgebühr“ in Höhe von 10 Euro zu, auf die er allerdings verzichten kann.

Wer hat Anspruch auf Beratungshilfe?

Beratungshilfe wird in aller Regel Personen bei Verbraucherinsolvenzverfahren (Privatinsolvenzverfahren) gewährt, denen im Monat von ihrem Einkommen nach Abzug ihrer laufenden Kosten (zum Beispiel Miete samt Nebenkosten, Versicherungen, laufende Unterhaltsverpflichtungen) nicht mehr als 452 Euro verbleiben. Bei Personen, die ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielen, erhöht sich dieser Betrag um 206 Euro. Es gibt weitere Freibeträge für den unterhaltsberechtigten Ehegatten (452 Euro) und für weitere Personen, denen der Schuldner aufgrund gesetzlicher Unterhaltspflichten Unterhalt gewährt (bis zu 362 Euro).

Im Falle einer Regelinsolvenz gibt es keine Beratungshilfe, da kein außergerichtliches Schuldenbereinugungserfahren durchzufüheren ist.

Wo gibt es den Beratungshilfeschein in München?

Ein Antrag auf Beratungshilfe kann der Schuldner bei dem für seinen Wohnort zuständigen Amtsgericht (dort in der Rechtsantragsstelle) stellen. In München ist dies:

Amtsgericht München
Rechtsantragstelle (Zimmer 216)

Maxburgstraße 4
80333 München

Telefon: 089 / 5597-3719
Sprechzeiten: Montag - Freitag von 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr

Die bei den Rechtsantragstellen tätigen Rechtspfleger helfen nötigenfalls beim Ausfüllen des Antragsformulars (Antragsformular als Download ). Da die Angaben über die Einkünfte und Ausgaben belegt werden müssen, empfiehlt es sich, zur Antragstellung bei Gericht sämtliche Belege zum Einkommen und für die angegebenen Ausgaben mitzunehmen. Wenn nötig, kann der Beratungshilfeantrag auch durch den Rechtsanwalt beim Amtsgericht eingereicht werden.

Wie man sieht, muss auch in diesem Falle guter Rat nicht teuer sein. Betroffene sollten keine Scheu haben, sich rechtzeitig über die Möglichkeit der Gewährung von Beratungshilfe für die Durchführung einer außergerichtlichen Schuldnerberatung durch einen Rechtsanwalt zu informieren. Gern beraten wir Sie dazu in unserer Kanzlei und helfen Ihnen auf dem Weg heraus aus der Schuldenfalle.

Außergerichtliche Schuldenbereinigung

Im Rahmen der außergerichtlichen Schuldenbereinigung wird versucht, eine Einigung mit den Gläubigern zu erzielen. Das Scheitern der außergerichtlichen Schuldenbereinigung ist i.d.R. auch die Voraussetzung zur Einleitung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens.

Vorgehensweise:

  • Unsere Kanzlei stimmt mit Ihnen ab, welche monatliche Rate Sie an die Gläubiger leisten können. Im Rahmen einer Quote wird errechnet, welcher Anteil auf welchen Gläubiger entfällt. Dieser "außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan" wird Ihren Gläubigern zur Zustimmung vorgelegt.
  • Stimmen die Gläubiger zu, überweisen Sie monatlich den verfügbaren Anteil auf das Anderkonto unserer Kanzlei, wir befrieden die Gläubiger im Rahmen des Schuldenbereinigungsplans.

Stimmen die Gläubiger nicht zu, kann das gerichtliche Insolvenzverfahren beantragt werden. Dabei kann der Richter bei einer bestimmten Quote die Ablehnung von Gläubigern ersetzen und eine Annahme des Schuldenbereinigungsplan erzwingen.

Checkliste

Die unten aufgeführten Unterlagen werden komplett benötigt!

  • Namen und Anschriften Ihrer Gläubiger (vollständige Adresse)
  • Forderungshöhe des jeweiligen Gläubigers (ungefähre Höhe einschließlich Kosten und Zinsen)
  • Unterlagen zu Ihren Einkommensverhältnissen
  • Ihre letzte Gehalts- oder Lohnabrechnung
  • Ihren letzten Bescheid von Arbeitslosengeld, -hilfe oder Sozialhilfe
  • Für den Fall, dass Sie Unterhaltsleistungen beziehen: Kenntnis des geleisteten Unterhaltes
  • Unterlagen über die Abtretung oder Verpfändung von Lohn- oder Gehaltsansprüchen
  • Übersicht über die von Ihnen unterhaltenen Konten- und Sparverträge
  • Übersicht über die Versicherungsverträge (Lebensversicherung, Ansprüche gegenüber der BfA oder LvA, private Rentenversicherung, private Krankenversicherung etc.)
  • Kostenlose Auskunft der Schufa einholen (hier)